Die Geschichte der Ulmer Strassenbahn

 

Die Ulmer Strassenbahn war sehr viel größer wie heute- was viele nicht wissen Ulm hatte sogar einen Oberleitungsbus.
  • 1897: Die Ulmer Strassenbahn nimmt ihren Betrieb auf- Es werden zunächst Strassenbahnlinien betrieben (eine Linie in das bayrische, benachbarte Neu- Ulm und eine Ringlinie durch Ulm)
  • 1900: Eine dritte Linie wird eröffnet (Münsterplatz- Stuttgarter Tor)
  • 1901: Aufgrund mangelnder Fahrgäste wird die "Ulm- Neu Ulmer Linie" auf Schaffnerlosen Betrieb umgestellt- die Fahrzeuge wurden (als erste Überhaupt) mit Automaten ausgestattet.
  • 1923: Der Betrieb muss wegen derInflationvorübergehend eingestellt werden.
  • 1927: Einführung der Liniennummern und Eröffnung der Linie 4- das Liniennetz besteht aus folgenden Linien:
Linie 1 Stuttgarter Tor- Münsterplatz- Söflingen

Linie 2 Neu Ulm- Münsterplatz- Bahnhof Ulm

Linie 3 Stuttgarter Tor- Platzgasse- Münsterplatz

Linie 4 Friedrichsau- Bahnhof Ulm

 

  • 1939: Bei Ausbruch des 2. Weltkrieges wird die Linie 3 "vorübergehend" stillgelegt- die Geschichte zeigte das die Linie 3 ihren Betrieb nie wieder aufnahm
  • 1944: Wegen Kriegszerstörungen wird die Linie 2 stillgelegt
  • 1947: Betriebsaufnahme des Oberleitungsbusses in Ulm nach Neu- Ulm
  • 1948: Betriebsaufnahme des Stadtbusses nach Wiblingen
  • 1955: Kauf einer zweiten Oberleitungsbusserie
  • 1957: Neue Strassenbahnfahrzeuge für Ulm der GRW 4 (10 Stück) ihr erstes Einsatzgebiet bleibt die Linie 4
  • 1963: Stillegung des Oberleitungsbusses in Ulm
  • 1964: Stillegung der Linie 4- die GRW 4 übernehmen können nun auf der Linie 1 (Söflingen- Donaustadion- etwa 5,2 kilometer) fahren- der Schaffner wird abgeschafft- die Fahrzeuge werden alle zum Einmannbetrieb umgebaut
  • 1967: Stillegung der Strassenbahn durch die Neue Strasse- die Strassenbahn fährt nun über den Berliner Platz (heute Willy- Brandt- Platz)
  • 1980: Landesgartenschau in Ulm: Die Linie 1 soll noch einmal bis zum Donaustadion verlängert werden- nach der Landesgartenschau sollte der Betrieb entgültig eingestellt werden- durch heftige Bürgerproteste wurde dies wieder verworfen
  • 1986: DieGRW 4(Baujahr 1957) werden durch gebrauchteGt 4aus Stuttgart übernommen, da die Stuttgarter ihr Strassenbahnetz auf Stadtbahnbetrieb umstellten
  • 1990: Ein Stadtbahnnetz (Karlsruher Modell) ist für Ulm geplant- es sind fünf neue Stadtbahnlinien auf Normalspur geplant (Diese Pläne wurden abgelehnt)
  • 1996: Der Betriebshof (Bauhoferstrasse- Westplatz) wird saniert- der Verein "Ulmer Nahverkehrfreunde" (UNF) wird gegründet
  • 2003: Der erste Combino kommt nach Ulm- dieGt 4werden ausgemustert 
  • 2003/2004: Zum Fahrplanwechsel verschwindet in Ulm der letzteGt 4- Ulms Strassenbahn ist nun zu "100% Niederflur"
  • 2009: Verlängerung der Strassenbahn nach Böfingen/ kauf zweier neuerCombinos (Nr. 49+ 50)